Universitätsbibliothek Wien

Funktionen englischer Sprachkompetenz für Akkulturation von Flüchtlingen in Österreich

Fries-Tersch, Elena Margharita Theresia (2010) Funktionen englischer Sprachkompetenz für Akkulturation von Flüchtlingen in Österreich.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Reinprecht, Christoph

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1080Kb)
DOI: 10.25365/thesis.12807
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29518.07174.769864-0

Link zu u:search

Abstract in German

In dieser Arbeit wurde der Zusammenhang zwischen englischer Sprachkompetenz und Akkulturation bei Flüchtlingen aus außereuropäischen Ländern in Österreich untersucht. In Anlehnung an Berry (2002) und Heckmann (1992) wurden dafür vier Formen der Akkulturation unterschieden: Integration, Assimilation, Separation und Marginalität. Die Konzentration auf englische Sprachkompetenz erfolgte aufgrund der weiten Verbreitung der englischen Sprache sowohl in Österreich als auch in vielen Herkunftsländern von Flüchtlingen, vor allem ehemaligen britischen Kolonien. Ausgehend von den beiden bei Luckmann (1979) angeführten vergesellschaftenden Funktionen von Sprache, der „Sinnobjektivierung“ und der „phatischen Funktion“, wurden Hypothesen für den Kontext der Migration aufgestellt. Es wurde untersucht, ob und wie sich englische Sprachkompetenz und englischer Sprachgebrauch auf die Akkulturation, die sozialen Kontakte und die ethnokulturelle Zugehörigkeit von Flüchtlingen auswirken. Die Daten wurden mittels eines von der Verfasserin entworfenen Fragebogens auf Deutsch, Englisch und Russisch erhoben. Die Itembatterie zur Messung des zweidimensionalen Akkulturationskonzepts wurde in adaptierter Form aus dem Vancouver Index of Acculturation von Ryder et al. (2000) übernommen. Es wurden insgesamt 60 derzeit in Österreich lebende Flüchtlinge, davon 2/3 AsylwerberInnen, aus Zentral- und Südasien sowie afrikanischen Ländern befragt. Entgegen der hypothetischen Annahme, englische Sprachkompetenz würde zu Integration beitragen, stützen die Daten die Annahme, dass englische Sprachkompetenz bei Flüchtlingen eher mit Separation und Marginalität in Zusammenhang steht. Dies ist vor allem auf die Häufigkeit des englischen Sprachgebrauchs zurückzuführen. Des Weiteren konnte in dieser Stichprobe kein Zusammenhang zwischen der englischen Sprachkompetenz von Flüchtlingen und der kulturellen Zusammensetzung ihrer sozialen Netzwerke festgestellt werden. In dieser Arbeit wird des Weiteren argumentiert, dass der Zusammenhang zwischen häufigem englischen Sprachgebrauch und der Abwendung von der österreichischen Kultur unter anderem durch die fehlenden Deutschkenntnisse erklärt werden kann. Die These, dass deutsche Sprachkompetenz Integration erleichtern würde, kann auch anhand dieser Daten gestützt werden. Fehlende deutsche Sprachkompetenz steht hingegen in Zusammenhang mit häufigem englischem Sprachgebrauch. Des Weiteren legen diese Daten die Annahme nahe, dass auch die Herkunftsregion ein beeinflussender Faktor für Akkulturation ist. Die Wirkung häufigen englischen Sprachgebrauchs in Österreich auf die Akkulturation muss daher vor dem Hintergrund der 183 Herkunftsregion und damit zusammenhängender wahrgenommener kultureller Distanz und Diskriminierungserfahrungen gesehen werden.

Schlagwörter in Deutsch

Akkulturation / Flüchtlinge / englische Sprachkompetenz / englischer Sprachgebrauch

Abstract in English

This study investigates the interrelationship between refugees’ English language competence and acculturation. Based on Berry’s (2002) and Heckmann’s (1992) concepts, four types of acculturation are being distinguished: integration, assimilation, separation and marginalization. The reason for focusing on the English language was the vast distribution of English language acquisition among the population of Austria as well as in many countries of origin, especially former British colonies. Hypotheses have been laid down, building up on the two functions of language for the integration of an individual into a socio-cultural context as presented by Luckmann (1979). The main questions of research concerned the effect of English language competence and English language use on refugees’ acculturation, social connections and ethno-cultural belonging. Data has been sampled via a standardized questionnaire that was distributed among asylum seekers and refugees in Austria. The questionnaire was available in German, English and Russian. Items to measure the bidimensional concept of acculturation originate from the Vancouver Index of Acculturation created by Ryder et al. (2000) and were adapted for this specific sample. The sample includes 60 refugees, 2/3 of who are asylum seekers, and who originally came from countries in Central or South East Asia and Africa. Contrary to the hypothesis that English competence would promote integration, correlation analyses of this data propose that English language competence rather promotes separation and marginalization. This connection can mainly be ascribed to refugees’ English language use in Austria. Furthermore, no evidence could be found to support the connection between English language competence and the cultural composition of refugees’ social networks. Results from this data additionally raise the question whether the connection between frequent English language use and retreat from Austrian culture and society may not also be explained by German language competence. This data supports the hypothesis that German language knowledge promotes integration. On the other hand, a lack of German language knowledge can be found especially often with individuals who report a frequent use of the English language during their everyday life in Austria. Furthermore, results from this data propose that the region of origin is a factor that influences an individual’s type of acculturation. Therefore, the impact of refugees’ English language use on acculturation may be explained more precisely by taking into account interrelated factors which in this sample are mainly the country of origin, perceived cultural distance and experienced discrimination.

Schlagwörter in Englisch

acculturation / refugees / English language competence / English language use

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Fries-Tersch, Elena Margharita Theresia
Title: Funktionen englischer Sprachkompetenz für Akkulturation von Flüchtlingen in Österreich
Umfangsangabe: 186 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Reinprecht, Christoph
Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 71 Soziologie > 71.59 Kultursoziologie: Sonstiges
AC Number: AC08395773
Item ID: 12807
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)