Universitätsbibliothek Wien

Die Transformation des Judentums im babylonischen Exil

Cantele, Susanna (2010) Die Transformation des Judentums im babylonischen Exil.
Diplomarbeit, Universität Wien. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Schwienhorst-Schönberger, Ludger

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (496Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30289.08981.676663-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30289.08981.676663-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Juda wurde im Zeitraum von 597 bis 582 v. Chr. dreimal von der Armee des neubabylonischen Reiches erobert. Die Elite des Landes wurde während dieser Eroberungswellen nach Mesopotamien deportiert und lebten bis zur Befreiung 520 v.Chr. in Babylonien. Aufgrund der Zerstörung des Tempels 587 v.Chr. und der Fortführung in ein fremdes Land, mussten vor allem ein neuer Ort und in weiterer Konsequenz neue Formen des JHWH-Glaubens gefunden werden. Die Familie wurde der primäre Ort des Kultes. Die Beschneidung, die Speisegebote und der Shabbat wurden die primären Bekenntniszeichen der Judäer. Auch die Theologie wurde reformiert. Entscheidende Träger dieser religiösen Reform waren die Propheten des Exils, Ezechiel, Jeremia und Deuterojesaja. Zu diesen Reformen ist die Entwicklung des strengen Monotheismus zu zählen. In einem historischen Überblick, von den Anfängen des JHWH-Glaubens bis zum babylonischen Exil, kann man den Weg zum Glauben an den einen Gott JHWH erkennen. In der Krise des Exils wurde auch die Frage nach der Schuld und Verantwortung JHWHs und seines Volkes gestellt. Besonders Ezechiel und Deuterojesaja versuchen das Trauma der Exilierung als Chance für eine neue Gottesbeziehung zu interpretieren. Letztendlich muss auch die Bedeutung des Zions, des Tempels und des Königs geklärt werden. Bis zum Exil galt Jerusalem als uneinnehmbar und der Tempel unzerstörbar. Den davidischen Königen galt die Herrschaft von JHWH selbst zugesichert. Mit dem Exil wurde die imperiale Theologie widerlegt, neue Wege sich als Volk JHWHs zu erkennen gefunden. Neben der historischen Einbettung der Reformen des Exils, untersuche ich diese mithilfe exegetischer Untersuchungen ausgewählter Texte der Prophetenbücher.

Schlagwörter in Deutsch

babylonisches Exil / Bibelwisenschaft / Prophetie / Exegese

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Cantele, Susanna
Titel: Die Transformation des Judentums im babylonischen Exil
Umfangsangabe: 97 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Katholisch-Theologische Fakultät
Publikationsjahr: 2010
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schwienhorst-Schönberger, Ludger
BeurteilerIn: Schwienhorst-Schönberger, Ludger
Klassifikation: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.38 Altes Testament
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.36 Biblische Theologie
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.20 Judentum: Allgemeines
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.23 Ritus, religiöse Gebräuche
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.21 Prärabbinisches Judentum
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.31 Bibeltext, Bibelübersetzungen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.34 Exegese, Hermeneutik
AC-Nummer: AC08527936
Dokumenten-ID: 12614
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)