Universitätsbibliothek Wien

Staatsbürgerschaft und Integration

Reichel, David (2010) Staatsbürgerschaft und Integration.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Weiss, Hildegard
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29584.58907.553670-6

Link zu u:search

Abstract in German

In den letzten zehn Jahren haben sich etwa 300.000 Personen in Österreich einbürgern lassen. In Anbetracht der Tatsache, dass eine Einbürgerung unter anderem mit hohen finanziellen und administrativen Aufwänden verbunden ist, stellen sich die folgenden Fragen: Warum lassen sich Personen einbürgern? Wer lässt sich einbürgern und wer nicht? Und welche Auswirkungen hat der Erhalt der österreichischen Staatsbürgerschaft? Die Dissertation untersucht diese Fragen um die Bedeutung der Staatsbürgerschaft für den Integrationsprozess von MigrantInnen mit einem besonderen Fokus auf die ökonomischen Implikationen einer Einbürgerung genauer zu beleuchten. Die österreichischen Einbürgerungsregelungen gehören zu den restriktivsten in ganz Europa, was sich unter anderem durch vergleichsweise lange Wartefristen, hohe Kosten sowie dem prinzipiellen Verbot von Mehrfachstaatsangehörigkeit ausdrückt. Aufgrund der starken Zuwanderung nach Österreich waren die Einbürgerungszahlen jedoch relativ hoch in den vergangenen Jahrzehnten. Erst die Verschärfungen dieser Einbürgerungsregelungen in den Jahren 2006 und 2009 führten zu einem starken Rückgang der Einbürgerungszahlen in Österreich. Eine Befragung von eingebürgerten ÖsterreicherInnen und EinbürgerungsantragstellerInnen zeigt, dass sich die Einbürgerungsmotive entlang von zwei Dimensionen bewegen, einer pragmatischen und einer emotionalen Dimension. Erstens wollen sich Personen einbürgern lassen, weil eine Einbürgerung rechtliche Vorteile bringt. Dazu gehört ein verbesserter Arbeitsmarktzugang aber auch allgemeine Erleichterungen beim Reisen sowie eine Verringerung des administrativen Aufwands mit dem ausländische Staatsangehörige in Österreich konfrontiert sind. Zweitens wird eine Einbürgerung aus emotionalen Beweggründen gewünscht. Die emotionalen Einbürgerungsmotive sind durch ein Gerechtigkeitsdenken geprägt, welches sehr stark der Bleibeentscheidung in Österreich zusammenhängt. Zusätzlich sind hierbei eine in Österreich lebende Familie und eine Identifikation mit Österreich von Bedeutung. Auf Basis der Mikrozensuserhebung von 2008 zeigt sich, dass Personen mit einem höheren sozio-ökonomischen Status – vor allem eine höhere Bildung – eher eingebürgert sind. Eingebürgerte sind nicht von geringerer Arbeitslosigkeit betroffen als ausländische Staatsangehörige, sie sind aber eher als Angestellte als als ArbeiterInnen tätig. Die Wohnungssituation von Eingebürgerten ist signifikant besser als die von ausländischen Staatsangehörigen.

Schlagwörter in Deutsch

Einbürgerung / österreichische Staatsbürgerschaft / Einwanderung / Integration / Migration

Schlagwörter in Englisch

Naturalisation / citizenship / Austrian nationality / Immigration / Integration

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Reichel, David
Title: Staatsbürgerschaft und Integration
Subtitle: die Bedeutung der Einbürgerung für MigrantInnen in Hinblick auf ihre soziale und ökonomische Integration
Umfangsangabe: 225 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weiss, Hildegard
Assessor: Weiss, Hildegard
2. Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 71 Soziologie > 71.30 Soziale Gruppen: Allgemeines
71 Soziologie > 71.42 Wirtschaftliche Faktoren
71 Soziologie > 71.62 Ethnische Beziehungen
89 Politologie > 89.42 Staat und Bürger
89 Politologie > 89.41 Staat und einzelne Gruppierungen
86 Recht > 86.53 Ausländerrecht, Asylrecht
71 Soziologie > 71.12 Soziale Stratifikation, soziale Mobilität
AC Number: AC08395919
Item ID: 12340
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)