Universitätsbibliothek Wien

Untersuchung des Zusammenhangs von personzentrierten Haltungen und physiological compliance mit der Leistung in Dyaden

Amesberger, Sandra (2010) Untersuchung des Zusammenhangs von personzentrierten Haltungen und physiological compliance mit der Leistung in Dyaden.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Trimmel, Michael

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3037Kb)
DOI: 10.25365/thesis.12129
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30388.77670.473859-1

Link zu u:search

Abstract in German

Im Rahmen der vorliegenden Pilotstudie wurden Zusammenhänge zwischen physiological compliance – gemeinsame Variation physiologischer Aktivität –, personzentrierten Haltungen nach Rogers und der Leistung von Dyaden untersucht. Die theoretische Rahmenkonzeption berücksichtigte Erkenntnisse der humanistischen Psychologie, Emotionspsychologie und Social Psychophysiology. An der Studie nahmen 38 Frauen im Alter von 17 bis 31 Jahren teil. In Dyaden wurde die komplexe Problemlöseaufgabe, SchokoFin (Version 3.1.5, Dörner & Gerdes, 2005) mit wechselnder Partnerin zweimal für die Dauer von 30 Minuten bearbeitet. Während der Interaktionen wurde die Herzratenvariabilität (HRV) aufgezeichnet, aus der anschließend HRV-Parameter der Zeit- und Frequenzdomäne berechnet wurden, die für die jeweiligen Interaktionspartnerinnen mittels der Maße der physiological compliance zusammengefasst wurden. Die psychologischen Konstrukte – personzentrierte Haltungen (Figl, 2008) und Prozessvariablen (Beurteilungen der Kommunikation (Backer, 2005), Kohäsion und Zufriedenheit (Müllner, 2006) und der Motivation) – wurden mittels Fragebogen erfasst. Die Ergebnisse zeigen Unterschiede zwischen den beiden Bedingungen. Hohe physiological compliance hängt in Interaktion I mit besserer und in Interaktion II mit schlechterer Leistung zusammen. In Bezug auf die personzentrierten Haltungen korreliert hohe physiological compliance in Interaktion I mit insgesamt negativerer und in Interaktion II mit insgesamt positiverer Selbsteinschätzung. Die Operationalisierungen der psychologischen Konstrukte auf Dyadenebene mittels Differenz, Summe bzw. Produkt der Einzelpersonen haben einen wesentlichen Einfluss auf die Anzahl signifikanter Ergebnisse betreffend Leistung und physiological compliance. Die compliance Maße Korrelation bzw. Differenz der Mittelwerte der HRV-Parameter liefern die meisten Zusammenhänge. Leistung spiegelt sich vor allem in Indikatoren parasympathischer Aktivierung und Persönlichkeitseigenschaften in der SDNN wider. Keine Zusammenhänge ergeben sich zwischen personzentrierten Haltungen sowie den Prozessvariablen und der Leistung. Einschränkend ist festzuhalten, dass diese Pilotstudie primär das Ziel verfolgte, Hypothesen zu generieren. Für zukünftige Studien ist eine systematische Variation der Situationsbedingungen anzudenken.

Schlagwörter in Deutsch

personzentrierte Haltungen / physiological compliance / komplexes Problemlösen / Leistung in Dyaden

Abstract in English

The main objective of this pilot study was to investigate the relation between physiological compliance – covariation of physiological parameters between subjects – and Rogers‟ concept of person centered orientation and performance in two-person teams. Findings out of various research fields from humanistic perspectives to emotion psychology and social psychophysiology were taken into account and served as theoretical background. 38 women aged 17 to 31 took part in the study. Within two-person teams they had to deal with the complex problem solving task SchokoFin (Version 3.1.5, Dörner & Gerdes, 2005) for 30 minutes in the first condition. Within the second condition the teams had to deal with the same task for another 30 minutes but with different partners. During the interaction heart rate variability was recorded and time and frequency domain measures were calculated for the time of the interaction. From these individual measures physiological compliance parameters were calculated for each dyad. Person centered orientation and process variables – subject ratings concerning communication, cohesion, motivation and satisfaction within the interaction – were obtained through questionnaires. Results show differences between conditions. High physiological compliance in interaction I is associated with better and in interaction II with lower performance. Concerning person centered orientation high physiological compliance correlates with overall negative self estimates in interaction I and with all in all positive self estimates in interaction II. With regard to operationalization on a dyad level trait variables seem to be best operationalized as differences whereas in reference to process variables the altogether value seems to be the most appropriate operationalization. Regarding compliance measures correlations and differences between means of HRV parameters appear to be most significant. Performance seems to be especially reflected in measures of parasympathetic activity and trait variables in the heart rate variability parameter SDNN. No associations between person centered orientations, as well as process variables and performance have been found. The main constriction of the results lies within the interpretation of the results to be generating and not testing hypotheses due to the exploratory character of the study. For further research the systematic variation of context variables is suggested.

Schlagwörter in Englisch

personcentered orientation / physiological compliance / complex problem solving / performance / dyads

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Amesberger, Sandra
Title: Untersuchung des Zusammenhangs von personzentrierten Haltungen und physiological compliance mit der Leistung in Dyaden
Umfangsangabe: 212 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Trimmel, Michael
Assessor: Trimmel, Michael
Classification: 77 Psychologie > 77.50 Psychophysiologie
AC Number: AC08369371
Item ID: 12129
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)