Universitätsbibliothek Wien

Literarische Verfahren in der Kurzprosa

Ritter, Christina (2010) Literarische Verfahren in der Kurzprosa.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Sonnleitner, Johann

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1814Kb)
DOI: 10.25365/thesis.12020
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29692.31482.630354-0

Link zu u:search

Abstract in German

Thomas Bernhard und Daniil Charms gelten ohne gegenseitige Einflussnahme als Schriftsteller der grotesken Überzeichnung bzw. absurden Darstellung. Die Gemein-samkeiten lassen sich auf verschiedenen literarischen, aber auch persönlichen Ebe-nen festmachen, da die historische Dimension mit ihren philosophischen und literari-schen Vorgängern und Nachfolgern eine bestimmte Bezugsebene bietet, auf der der Wirkungsraum nicht als abgeschlossen gelten kann. Die Kurzprosa beider Autoren stellt die Tragik der Realität in einer Form dar, welche durch das „Theater des Absur-den“ als avantgardistischer Ansatz in die Literaturgeschichte eingeht. Die Zustände der außerliterarischen Realität bestimmen die Schriftstellerpersönlichkeiten auf er-norme Weise, sodass eine Schilderung dieser Umstände nicht artikulierbar scheint, sondern wie bereits Wittengestein in seinem Tractatus logico-philosophicus postulier-te, eine Überwindung der herkömmlichen Sätze und logischen Struktur notwendig ist, um die Welt richtig zu sehen: „Meine Sätze erläutern dadurch, daß sie der, welcher mich versteht, am Ende als unsinnig erkennt, wenn er durch sie – auf ihnen – über sie hinausgestiegen ist.“ Das absurde Leben kann somit nur durch eine besondere literarische Form zum Ausdruck gelangen, um die Maßstäbe und Werte der Gesell-schaft als Auslöser von Wut, Wahnsinn und Angst zu begreifen. Der einzige Weg, der noch beschritten werden kann, ist der in die Mystik des Todes, der bei einem der Schriftsteller zur Realität und beim anderen zum zentralen Motiv der Werkkompositi-on wird, wenn „Ende gut alles gut“ als konsequente Feststellung der Sinnlosigkeit menschlicher Existenz formuliert wird.

Schlagwörter in Deutsch

Verkettung literarischer Verfahren in der Kurzprosa / Thomas Bernhard Ereignisse / Daniil Charms Fälle / absurde und groteske Effekte

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Ritter, Christina
Title: Literarische Verfahren in der Kurzprosa
Subtitle: vergleichende Darstellung ausgewählter Werke von Thomas Bernhard und Daniil Charms
Umfangsangabe: 142 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Sonnleitner, Johann
Assessor: Sonnleitner, Johann
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.96 Vergleichende Literaturwissenschaft: Sonstiges
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien
AC Number: AC08343846
Item ID: 12020
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)