Universitätsbibliothek Wien

Lebensgeschichten von Chinesinnen in Wien

Rieger, Barbara (2010) Lebensgeschichten von Chinesinnen in Wien.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Binder-Fritz, Christine

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (955Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29870.76585.989870-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29870.76585.989870-8

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Im Rahmen kultur- und sozialanthropologischer Migrations- und Biografieforschung beschäftigt sich diese Arbeit mit der Frage, wodurch das psychosoziale Wohlbefinden einzelner chinesischer Migrantinnen in Wien geprägt ist. Mittels der Analyse von narrativ-biografischen Interviews mit sieben Frauen im Sinne der Grounded Theory wurden zentrale Aspekte und Faktoren in den Lebensgeschichten der Frauen ermittelt und untersucht, wie diese von ihnen geschildert und bewertet werden: Dabei werden vor allem die Themenkomplexe Umstände der Migration (Gründe für die Migration, Entscheidung zu migrieren, Vorstellungen über Österreich vor der Migration, Art und Weise der Migration, Vorbereitung, Migrationspläne, Reaktionen des sozialen Umfeldes, Alter, erste Eindrücke), Rahmenbedingungen des Lebens als chinesische Migrantin in Wien (Rechtsstatus, finanzielle Situation, Arbeitsverhältnisse, Studienverhältnisse, Wohnsituation), Sprache, Erleben von Differenzen und soziale Beziehungen diskutiert und Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Lebensgeschichten aufgezeigt. Diese werden unter Rückgriff auf Erklärungsansätze aus der Migrationsforschung, Medical Anthropology und Psychoanalyse in Zusammenhang mit dem psychosozialen Wohlbefinden der Informantinnen gebracht. Unter psychosozialem Wohlbefinden wird dabei das subjektive ganzheitliche Wohl- bzw. Missbefinden von MigrantInnen verstanden, welche durch die Migration und die sie begleitenden Umstände mit verschiedenen Herausforderungen und potentiellen Belastungen konfrontiert sind und daher als Bevölkerungsgruppe mit erhöhten Gesundheitsrisiken angesehen werden. Migration wird dabei nicht als Übergang von Menschen zwischen Gesellschaften konzipiert, sondern als dauerhafte transnationale Lebensform. Dies ermöglicht es die Lebensrealität der Informantinnen zu verstehen, welche zum Großteil der neueren chinesischen Bildungsmigration zuzurechnen sind und deren Leben zwischen mehreren geopraphischen Räumen aufgespannt ist. Die Migration stellte für die Informantinnen ein gewolltes, selbstbestimmtes und selbstständig umgesetztes Ereignis dar, welches aufgrund ihrer eigenen Ressourcen und Wünsche zu Stande kam. Kulturelle Differenzen - in Bezug auf Essen, Bildungswesen, Leben in Wien, Sozialverhalten - werden von den Informantinnen zwar ähnlich wahrgenommen, aber unterschiedlich bewertet und scheinen wenig Einfluss auf das psychosoziale Wohlbefinden zu haben. Wesentlich scheint hingegen das Ausmaß an sozialen Beziehungen zu sein. Die Rahmenbedingungen des Lebens sowie das Erlernen der deutschen Sprache und die Erfahrung der Fremdheit stellen alle Informantinnen vor ähnliche Herausforderungen. Der Umgang damit gestaltet sich allerdings unterschiedlich und ist nur im Kontext der jeweiligen Lebensgeschichte zu verstehen. Durch die detaillierte Herausarbeitung zahlreicher Aspekte und Faktoren, welche auf das psychosoziale Wohlbefinden von Migrantinnen wirken, bietet diese Arbeit einen Beitrag zu einem differenzierten Diskurs über Migrantinnengesundheit.

Schlagwörter in Deutsch

Migration / Gesundheit / Narratives Interview / China / Transnationalismus

Schlagwörter in Englisch

migration / health / life narratives / China / transnationalism

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Rieger, Barbara
Titel: Lebensgeschichten von Chinesinnen in Wien
Untertitel: psychosoziales Wohlbefinden aus der Perspektive kultur- und sozialanthropologischer Migrations- und Biografieforschung
Umfangsangabe: 179 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2010
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Binder-Fritz, Christine
BeurteilerIn: Binder-Fritz, Christine
Klassifikation: 73 Ethnologie, Volkskunde > 73.06 Ethnographie
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
44 Medizin > 44.19 Gesundheitswesen: Sonstiges
AC-Nummer: AC08361188
Dokumenten-ID: 11930
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)