Universitätsbibliothek Wien

Corrigez la fortune!

Koller, Rita (2010) Corrigez la fortune!
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Gissenwehrer, Michael

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1697Kb)
DOI: 10.25365/thesis.11838
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29480.43417.806255-8

Link zu u:search

Abstract in German

Rückwirkend werden die 1940er und 50er in Amerika als die Blütezeit des Film Noir betrachtet. Wie man den Begriff Film Noir dabei genau definiert und welche Filme in diese Kategorie fallen, darüber sind sich die Filmwissenschaftler alles andere als einig. Darum steht am Beginn dieser Arbeit eine Übersicht, über die Begriffs- und Gattungsdiskussion zum Film Noir, der die wichtigsten Thesen und Meinungen zum Thema zusammenfasst. Ein Blick auf die sozialpolitischen, sowie filmökonomischen Entstehungsbedingungen in Amerika zu dieser Zeit, soll helfen den speziellen Stil des Film Noir besser nachvollziehen zu können. Dass es sich bei dieser filmischen Erscheinungsform allerdings nicht um eine rein amerikanische handelt, wird im zweiten Teil der Arbeit sichtbar, in dem zwei österreichische Produktionen genauer analysiert werden. Auch in Europa wurden zu dieser Zeit noir-Filme produziert, die auffallende Ähnlichkeiten mit ihrem amerikanischen Pendant aufweisen. Als, international bekanntes und erfolgreiches, Beispiel kann hier Carol Reeds The Third Man genannt werden. Die beiden österreichischen Produktionen, Abenteuer in Wien und Prämien auf den Tod, erfreuen sich weit weniger filmhistorischer Bedeutung, obwohl auch sie, vollkommen berechtigt, als Exemplare des noir-Stils gesehen werden können, was die Auseinandersetzung mit diesen beiden Filmen umso interessanter macht. Vor allem ästhetische Elemente, wie Lichttechnik und Kameraführung, erzeugen in all diesen Filmen eine ähnlich düstere Stimmung und die Handlung wird durch die pessimistische Weltsicht der Figuren gekennzeichnet. Ebenso, wie filmästhetische Elemente, sind Überlegungen über mögliche andere Konnotationen, in den europäischen Filmen, in die Analyse mit eingeflossen. Gibt es neben den beachtlichen Ähnlichkeiten auch nationale Unterschiede? Wie verändert sich ein Film Noir der, von einer amerikanischen Großstadt nach Wien verlagert wird? Gibt es neben den altbekannten Stereotypen, was die Figuren und Handlungsorte betrifft, neue Bilder? Und wenn ja, wie werden sie dargestellt?

Schlagwörter in Deutsch

Film Noir / Filmgeschichte Amerika 1940er Jahre / Filmgeschichte Österreich 1950er Jahre / Filmanalyse / Emile E. Reinert / Curd Jürgens / Abenteuer in Wien / Prämien auf den Tod

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Koller, Rita
Title: Corrigez la fortune!
Subtitle: Film Noir im Österreich der 50er Jahre
Umfangsangabe: 123 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Gissenwehrer, Michael
Assessor: Gissenwehrer, Michael
Classification: 24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
24 Theater, Film, Musik > 24.33 Filmproduktion, Filmtechnik
AC Number: AC08324275
Item ID: 11838
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)