Universitätsbibliothek Wien

Mediated knowledge

Mager, Astrid Isabell (2010) Mediated knowledge.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Felt, Ulrike

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
DOI: 10.25365/thesis.11831
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29989.61172.251164-2

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis is located at the intersection of Science Studies, Sociology of Medicine, and Internet Research. Starting from discourses around the „informed patient“ in the context of broader techno-scientific developments this thesis investigates the internet as a source of health information. The goal of this PhD is to shed a critical perspective on the issue to challenge euphoric visions around the web as a „tool for patient empowerment“. To do so the focus of attention is shifted towards the communication of medical knowledge via the web and the role technology plays in this communication. Using the analytical framework Actor-Network Theory and a mix of methods this thesis conceptualizes and analyzes practices of providing and acquiring medical knowledge via the web as sociotechnical practices. Concretely, it explored how different types of website providers configure and position medical websites on the web, and try to evoke trust and credibility on the user side, and how different users search for, select and employ medical websites and how they evaluate the quality and credibility of medical web information. This analysis shows that practices of providing and acquiring medical knowledge via the web are highly individual information practices. Furthermore, this analysis reveals that technology – and search engines in particular – contribute to and shape the communication between website providers and users. Both website providers and users do not only direct their actions towards their respective counterparts, but also towards technical entities, especially the search engine Google. In these practices categories such as trust and credibility are newly negotiated along the technology and epistemic practices transform. This allows for the conclusion that the mediation or „informationalization“ of medical knowledge through the web involves new knowledge practices that require new skills. Besides the handling of the technology, the acquisition of medical knowledge from the web involves cognitive abilities and complex knowledge work. This challenges visions of the web as an „empowerment tool“ and suggests, that patients have to empower themselves with the help of technology, rather than getting empowered through the technology. This result invites particularly medical professionals to engage with patients and their individual knowledge practices to establish a new trust relation to their „informed patients“.

Schlagwörter in Englisch

knowledge society / information society / internet / medicine / informed patient / website providers / users / sociotechnical practices / search engine Google / actor-network theory

Abstract in German

Diese Dissertation verortet sich an der Schnittstelle von Wissenschaftsforschung, Medizinsoziologie und Internetforschung. Ausgehend von Diskursen rund um den "informierten Patienten" im Kontext breiterer techno-wissenschaftlicher Entwicklungen beschäftigt sich diese Arbeit mit dem Internet als Quelle für Gesundheitsinformationen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine kritische Perspektive auf diese Thematik zu werfen und damit euphorische Visionen vom das Netz als Werkzeug zum „Patienten Empowerment“ zu hinterfragen. Dazu wird auf die Kommunikation von medizinischem Wissen über das Internet und die Rolle der Technologie in dieser Kommunikation fokussiert. Mit Hilfe des analytischen Zugangs der Actor-Network Theory und einem Mix an Methoden konzeptualisiert und analysiert die Arbeit Praxen des Anbietens und Nutzens von medizinischem Wissen über das Netz als soziotechnische Praxen. Konkret wurde untersucht, wie unterschiedliche Typen von AnbieterInnen medizinische Webseiten strukturieren, am Netz positionieren und für NutzerInnen vertrauenswürdig gestalten, und wie unterschiedliche NutzerInnen nach medizinischen Informationen suchen, Webseiten auswählen und nutzen, und wie sie die Qualität und Glaubwürdigkeit von online Gesundheitsinformationen einschätzen. Diese Analyse zeigt, dass sowohl Praxen des Anbietens, als auch Praxen des Nutzens von medizinischem Wissen über das Netz höchste individuelle Informationspraxen darstellen. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass die Technologie – und insbesondere Suchmaschinen – die Kommunikation zwischen AnbieterInnen und NutzerInnen formt und prägt. Sowohl AnbieterInnen, als auch NutzerInnen orientieren sich nicht allein an ihrem jeweiligen Gegenüber, sondern auch an technischen Entitäten, insbesondere der Suchmaschine Google. Dabei werden Bewertungskriterien von medizinischem Wissen und Kategorien wie Vertrauen entlang der Technologie neu verhandelt, und epistemologische Praxen verändern sich. Dies führt mich zu der Schlussfolgerung, dass die Mediatisierung oder „Informationalisierung“ von medizinischem Wissen durch das Internet neue Wissenspraxen hervor bringt, die neue Fähigkeiten erfordern. Über das Handling der Technologie hinaus, umfasst die Aneignung von medizinischem Wissen über das Netz kognitive Fähigkeiten und komplexe Wissensarbeit. Dies relativiert Visionen des Netzes als „empowerment tool“ und zeigt, dass sich PatientInnen mit Hilfe der Technologie selbst „empowern“ müssen, anstatt durch die Technologie „empowert“ zu werden. Dieses Ergebnis lädt insbesondere ÄrztInnen dazu ein, auf PatientInnen und deren individuelle Wissenspraxen einzugehen, um ein neues Vertrauensverhältnis zu ihren „Informierten PatientInnen“ herstellen zu können.

Schlagwörter in Deutsch

Wissensgesellschaft / Informationsgesellschaft / Internet / Medizin / Informierter Patient / Website AnbieterInnen / UserInnen / soziotechnische Praxen / Suchmaschine Google / Actor-Network Theory

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Mager, Astrid Isabell
Title: Mediated knowledge
Subtitle: Sociotechnical practices of communicating medical knowledge via the web and their epistemic implications
Umfangsangabe: 211 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Felt, Ulrike
Assessor: Felt, Ulrike
2. Assessor: Nentwich, Michael
Classification: 02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.10 Wissenschaft und Gesellschaft
05 Kommunikationswissenschaft > 05.38 Neue elektronische Medien
71 Soziologie > 71.43 Technologische Faktoren
71 Soziologie > 71.50 Kultursoziologie: Allgemeines
AC Number: AC08241933
Item ID: 11831
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)