Universitätsbibliothek Wien

Die Wahl zum Europäischen Parlament 2009

Feierabend, Dieter (2010) Die Wahl zum Europäischen Parlament 2009.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kritzinger, Sylvia

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1830Kb)
DOI: 10.25365/thesis.11784
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30032.15763.175459-8

Link zu u:search

Abstract in German

Das europäische Parlament ist die einzige direkt gewählte Institution auf europäischer Ebene. Eine essentielle Frage hierbei ist, ob die Wahlen zum Europäischen Parlament aus einer nationalen oder europäischen Perspektive zu sehen sind. Ein wesentliches Modell für diese Frage ist das second-order Modell, dass von einer Dominanz der nationalen Ebene ausgeht. Andere Ansätze sehen einen Einfluss der europäischen Ebene. Diese Arbeit untersucht ob und welche Einflussfaktoren auf europäischer Ebene vorhanden sind. Hierbei werden drei mögliche Faktoren evaluiert: die generelle Einstellung zur europäischen Integration, die Einstellung zur europäischen Integration in Politikfeldern und die Einstellung zur Integration in konkreten Politikfragen. Weiters wird untersucht, ob eine neue Klassifikation von WählerInnen (Einteilung in Stamm- und WechselwählerInnen) eine bessere Erklärung des Wahlverhaltens liefert, als die Unterscheidung in WählerInnen und NichtwählerInnen.

Schlagwörter in Deutsch

Europäisches Parlament / Wahlen zum Europäischen Parlament / europäische Integration / second- order Theorie / Counterfactual Modell

Abstract in English

Regarding to European institutions, the European Parliament is the only institution which is elected directly by the people. The question whether these elections should be seen in the national or in the European context is an essential question. A very prominent theory about European Parliament Election is the second-order theory, which states that elections on the European level should be seen in a national (first-order) context. Assuming critics on the validity of the second order theory other models indicate a certain degree of ‘European’ factors, which affect the voting behaviour. This paper focuses on the question if and which European factors exist. I am focussing on three possible European factors: the general view on European Integration, the view on European Integration regarding policies and the view on European Integration regarding political projects. Furthermore a new classification of voters (party stalwart and swing voters) instead of the distinction between voters and non-voters will be tested. This new classification should enhance the explanation of electoral behaviour in the context of European Parliament Elections.

Schlagwörter in Englisch

European Parliament / European Parliament Elections / European Integration / second-order theory / counterfactual model

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Feierabend, Dieter
Title: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2009
Subtitle: Wahlen im Spannungsfeld zwischen nationaler und europäischer Ebene
Umfangsangabe: 107 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kritzinger, Sylvia
Assessor: Kritzinger, Sylvia
Classification: 89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
AC Number: AC08545205
Item ID: 11784
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)