Universitätsbibliothek Wien

Alles hat seine Zeit

John, Brigitte (2010) Alles hat seine Zeit.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Leder, Helmut

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4Mb)
DOI: 10.25365/thesis.11762
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29575.60810.169169-9

Link zu u:search

Abstract in German

Die beiden vorliegenden Experimente stellen eine Methode vor, die es ermöglichen soll, ästhetische Fragen unter einem „ökologischen“ Gesichtspunkt zu beantworten. Zentral war hierbei der Vergleich mit einem Museumsbesuch: Es wurde ermittelt, welche Kunstwerke für eine Betrachtung ausgewählt werden, wenn es den Versuchspersonen selbst überlassen wird aus einer Anzahl von 60, beziehungsweise 20 Kunstwerken zu wählen. Im ersten Experiment konnte festgestellt werden, dass einerseits das zur Verfügung stehende Zeitkontingent als auch die Gegenständlichkeit von Kunstwerken die Häufigkeit deren Auswahl und deren Betrachtungszeiten beeinflusst. Gegenständliche Kunstwerke wurden häufiger ausgewählt als abstrakte Werke und auch länger betrachtet. Im zweiten Experiment wurden die Dimensionen komplex-einfach sowie malerisch-linear und deren Bedeutung für die Auswahl von Kunstwerken und deren Betrachtungszeiten untersucht. Bezüglich abstrakter Kunstwerke zeigte sich, dass sowohl komplexe als auch malerisch gezeichnete Kunstwerke häufiger ausgewählt und länger betrachtet wurden als einfache/lineare Werke. Für gegenständliche Werke trat offenbar die Stilkomponente (linear/malerisch) zugunsten des dargestellten Inhalts in den Hintergrund: Lediglich die Komplexität hatte einen Einfluss auf die Betrachtungsdauer und die Anzahl an ausgewählten Kunstwerken. Persönlichkeitsvariablen waren nur bedingt in der Lage, Aussagen über die Auswahl von Kunstwerken und deren Betrachtungszeiten zu tätigen. Lediglich im ersten Teilexperiment betrachteten Personen mit höheren Neurotizismuswerten die abstrakten Kunstwerke länger und wählten diese seltener aus. Kunstinteresse führte zu einer längeren Betrachtung von malerischen, unter Berücksichtigung der Komplexität, der einfach/malerischen Kunstwerke (Teilexperiment 2a). Ebenso betrachteten Versuchspersonen mit höherem Kunstwissen in Teilexperiment 1b die Kunstwerke länger, wählten dafür aber seltener Kunstwerke aus. Die Resultate werden in Bezug auf bisherige Ergebnisse zu Kunstpräferenzen diskutiert.

Schlagwörter in Deutsch

Ästhetik / Kunstbetrachtung / Betrachtungsdauer / aesthetic choice paradigm

Schlagwörter in Englisch

aesthetic / viewing time artworks / aesthetic choice paradigm

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: John, Brigitte
Title: Alles hat seine Zeit
Subtitle: Faktoren, welche die Betrachtungsdauer von Kunstwerken beeinflussen
Umfangsangabe: 119 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Leder, Helmut
Assessor: Leder, Helmut
Classification: 77 Psychologie > 77.40 Wahrnehmungspsychologie
AC Number: AC08369309
Item ID: 11762
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)