Universitätsbibliothek Wien

Current discourses on the Holocaust in Lithuania

Langer, Johannes (2010) Current discourses on the Holocaust in Lithuania.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kappeler, Andreas

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1314Kb)
DOI: 10.25365/thesis.11625
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29394.44066.309960-7

Link zu u:search

Abstract in English

Two competing narratives exist in LithuaniaPs collective memory of the Holocaust in Lithuania. Lithuanians follow largely a narrative that presents themselves as the victim of WWII, particularly during the Stalinist occupation. This line is in strong contrast to the Jewish memory because about 95% of LithuaniaPs Jewry was wiped out during the Nazi occupation. Although it were the Germans who organized and implemented the Holocaust, without the local collaboration in Lithuania the mass killings of some 200,000 Jews could not have taken place that quickly and thoroughly. LithuaniaPs elite has recognized since the mid-1990s that Lithuanians took part in the Holocaust. Instead of a self-critical discourse about the past, it is preferred to whitewash their compatriots. The main challenge is that the Jewish genocide is not recognized as part of LithuaniaPs history. It is „them,7 the Jews, who were killed and not Lithuanians. Although they were Lithuanian citizens it seems that they were aliens and not natives to the country. The collective memory on WWII itself is mainly shaped by the grandparents who eventually had lived through WWII. Thus, collective memory of the Holocaust in Lithuania is hardly created by institutions but is rather found in the personal space. A collective memory of the Holocaust in Lithuania which critically reflects the past will remain an alien narrative to Lithuanians, most likely also in the near future.

Schlagwörter in Englisch

collective memory / Holocaust / Jews / Lithuania / memory / remembrance

Abstract in German

In Litauens kollektivem Gedächtnis sind zwei Narrative über den Holocaust in Litauen auszumachen. Litauer sehen sich vor allem als Opfer des Zweiten Weltkriegs, besonders während der stalinistischen Okkupation. Im Gegensatz dazu steht die jüdische Erinnerung weil während der Nazi-Besatzung de facto das litauische Judentum vernichtet wurde. Obwohl die Deutschen den Holocaust organisiert und implementiert hatten, waren sie auf die lokale Kollaboration von Litauern angewiesen um den Massenmord an etwa 200,000 litauischen Juden so rasch und gründlich durchzuführen. In Litauens Elite wird seit Mitte der 1990er eingestanden, dass Litauer am Holocaust beteiligt waren. Es wird aber kein selbstkritischer Diskurs über dieses dunkle Kapitel der Vergangenheit geführt sondern vielmehr wird versucht die eigenen Landsleute reinzuwaschen. Eine der größten Herausforderungen ist der Umstand, dass der jüdische Genozid nicht als Teil der litauischen Geschichte wahrgenommen wird: Es wurden Juden und nicht Litauer emordet. Obwohl Juden die litauische Staatsbürgerschaft inne hatten wurden sie als Außenstehende und nicht als Einheimische betrachtet. Das kollektive Gedächtnis in Litauen ist vor allem von der Generation der Großeltern geprägt die den Zweiten Weltkrieg durchgemacht hatten. Daher wird die kollektive Erinnerung an den Holocaust in Litauen kaum durch Institutionen sondern vor allem im persönlichen Raum geformt. Bis heute ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Litauen im Land selbst kaum anzutreffen und auch in näherer Zukunft ist nicht davon auszugehen, dass sich daran etwas ändert.

Schlagwörter in Deutsch

Erinnerung / Gedächtnis / Holocaust / Juden / kollektives Gedächtnis / Litauen

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Langer, Johannes
Title: Current discourses on the Holocaust in Lithuania
Umfangsangabe: 110 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Kappeler, Andreas
Assessor: Kappeler, Andreas
Classification: 15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
AC Number: AC08289921
Item ID: 11625
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)