Universitätsbibliothek Wien

Unitas in latin antiquity

Walters, Erik (2010) Unitas in latin antiquity.
Dissertation, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Smolak, Kurt

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1684Kb)
DOI: 10.25365/thesis.11443
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29763.21307.776761-4

Link zu u:search

Abstract in English

The Corpus Cypriani is quantitatively quite manageable: thirteen treatises and eighty-one letters totaling 1,019 pages of Latin text in the CCL series. Well over half of Cyprian’s writings, and subsequently his thought, is contained in his letters, which are rather discursive and not in their nature systematic presentations. The complete corpus really must be studied, therefore, to obtain a proper sensus Cypriani. Perhaps the various interpretations of Cyprian’s thought on the nature of the Church are the result of different approaches to studying his literary corpus. Strangely, in all of the research of manuscripts, philological analyses, textual comparisons, publications, and discussions over the past century, there has not appeared any systematic philological analysis of Cyprian’s use of the term «unitas», even though Carthage’s premier bishop employs the term 101 times in his writings, almost half of the 233 instances of the term from its first appearance in Varro in the first century BCE through the early fourth century CE dawn of the Pax Constaniniana. The present thesis attempts such a study in four parts. The first part explores the history of debate surrounding the Cyprianic authenticity of the two versions of Cyprian’s De Unitate, followed by a survey of subsequent scholarly interpretations of Cyprian’s thought in light of the former. While permitting an examination that renders an accurate and thorough presentation representative of a variety of scholarly opinions on both the texts’ Cyprianic authenticity and the interpretation of Cyprian’s thought, the scope of this thesis prohibits an exhaustive study of either. The second part presents in two chapters a philological analysis of every instance of the term «unitas» in all extant classical Latin literature removed from the Cyprianic context and Cyprian himself from the term’s initial appearance in the first century BCE through the early fourth century CE. The first chapter presents the ten non-Christian authors’ use of «unitas», who employ the term sixty-five times, and the second chapter does likewise with the four Christian authors not contemporary with Cyprian, in whose writings the term appears forty-three times with thirty-two occurrences in Tertullian alone. Each chapter concludes with a synthetic summary of the meaning of «unitas» as presented therein. The third part studies every instance of the term «unitas» in the Cyprianic context, viz. the four Christian authors contemporary with Cyprian, the Corpus Pseudo-Cypriani (Pseudo-Cyprianic writings), and the Seventh Council of Carthage in 256CE, in which texts the term is found twenty-four times. The fourth part explores in three chapters Cyprian’s own use of the term «unitas»: 1) De ecclesiae catholicae unitate; 2) the Epistulae Cypriani (Cyprian’s letters); 3) the only other three of Cyprian’s eleven treatises besides De Unitate in which he uses the term, viz. De dominica oratione, De bono patientiae, and De zelo et livore. Both the demonstration of continuity of meaning in the use of the term «unitas» throughout the four centuries surveyed in this thesis and a synthesis of Cyprian’s theory of «unitas» is attempted in conclusion in the fifth part.

Schlagwörter in Englisch

Oneness / Unity / Cyprian / Philology / Church / Latin

Abstract in German

Das Korpus Cypriani ist quantitativ ziemlich handlich: 13 Abhandlungen und 81 Buchstaben, die 1.019 Seiten lateinischen Text in der CCL Reihe zusammenzählen. Gut wird überschußhälfte der Schreiben des Cyprianus und nachher sein Gedanke, in seinen Briefen enthalten, die und nicht in ihren systematischen Darstellungen der Natur ziemlich abschweifend sind. Das komplette Korpus muß wirklich studiert werden folglich um ein korrektes sensus Cypriani zu erreichen. Möglicherweise sind die verschiedenen Deutungen des Gedankens des Cyprianus auf der Natur der Kirche das Resultat der unterschiedlichen Annäherungen zum Studieren seines literarischen Korpus. Merkwürdig in aller Forschung der Manuskripte, der philologische Analysen, der Textvergleiche, der Publikationen und des Diskussionen überschusses hat das letzte Jahrhundert, dort fast erschienen jede systematische philological Analyse des Gebrauches des Cyprianus von der Bezeichnung „unitas“, obwohl Bischoff Premier Karthagos die Bezeichnung 101 mal in seinen Schreiben einsetzt, Hälfte der 233 Fälle der Bezeichnung von seinem ersten Aussehen in Varro im ersten Jahrhundert BCE nicht durch die frühe vierte Jahrhundert CER-Dämmerung des Pax Constaniniana. Die anwesende Thesis versucht solch eine Studie in vier Teilen. Das erste Teil erforscht die Geschichte der Debatte die Cyprianische Echtheit der zwei Versionen von De Unitate umgebend Cyprianus, gefolgt von einer übersicht der folgenden gelehrten Deutungen des Gedankens des Cyprianus im Licht des ehemaligen. Beim Ermöglichen einer Prüfung, die einen genauen und vollständigen Darstellung Repräsentanten einer Vielzahl der gelehrten Meinungen über die Texte Cyprianische Echtheit und die Deutung des Gedankens des Cyprian überträgt, verbietet der Bereich dieser Thesis eine vollständige Studie von irgendeinem. Das zweite Teil stellt in zwei Kapiteln eine philologische Analyse jedes Falls der Bezeichnung „unitas“ in aller extant Literatur des klassischen Lateins dar, die vom Cyprianische Kontext und vom Cyrprianus selbst vom Ausgangsaussehen der Bezeichnung im ersten Jahrhundert BCE durch das frühe vierte Jahrhundert CER entfernt wird. Das erste Kapitel stellt die 10 paganischen Autoren Gebrauch „der unitas“ dar, die die Bezeichnung 65 Zeiten einsetzen, und das zweite Kapitel tut ebenfalls mit den 4 christlichen Autoren, die mit Cyprianus nicht zeitgenössisch sind, in dessen Schreiben die Bezeichnung 43 Zeiten mit 32 Auftreten in Tertullianus alleine erscheint. Jedes Kapitel folgert mit einer synthetischen Zusammenfassung der Bedeutung von „unitas“, wie darin dargestellt. Das dritte Teil studiert jeden Fall der Bezeichnung „unitas“ im Cyprianische Kontext, nämlich die 4 christlichen Autoren zeitgenössisch mit Cyprian, das Korpus Pseudo-Cypriani (Pseudo-Cyprianische Schreiben) und der 7. Rat von Karthago in 256CE, in dessen Texten die Bezeichnung 24 malen gefunden wird. Das vierte Teil erforscht in eigenem Gebrauch des Kapitel 3 Cyprianus von der Bezeichnung „unitas“: 1) De Ecclesiae catholicae unitate; 2) das Epistulae Cypriani (Buchstaben des Cyprianus); 3) das einzige andere 3 von Abhandlungen des Cyprianus 11 außer De Unitate, in dem er die Bezeichnung verwendet, nämlich De Dominica oratione, De Bono patientiae und De Zelo und livore. Beide Demonstration des Durchganges des Bedeutens im Gebrauch von der Bezeichnung „unitas“ während der vier Jahrhunderte, die in dieser Thesis und in einer Synthese der Theorie des Cyprianus von „unitas“ überblickt werden, wird als schlußfolgerung versucht.

Schlagwörter in Deutsch

Einheit / Cyprianus / Unitas / Philologie / Kirche / Latein

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Walters, Erik
Title: Unitas in latin antiquity
Subtitle: the contribution of Cyprian
Umfangsangabe: 210 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Smolak, Kurt
Assessor: Smolak, Kurt
2. Assessor: Ratkowitsch, Christine
Classification: 18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.45 Klassische lateinische Literatur
08 Philosophie > 08.20 Geschichte der westlichen Philosophie: Allgemeines
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.73 Kirchenorganisation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.54 Katholizismus
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.55 Protestantismus
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.57 Ostchristentum
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Number: AC08307050
Item ID: 11443
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)