Universitätsbibliothek Wien

Spiritualität und Abstraktion im Werk Karl Prantls

Meißnitzer, Alois (2010) Spiritualität und Abstraktion im Werk Karl Prantls.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kitlitschka, Werner

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (100Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29484.53606.855460-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29484.53606.855460-4

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit dem Bildhauer Karl Prantl, dem „Doyen“ der österreichischen Steinbildhauer. Aufbauend auf mehrere Gespräche mit dem Künstler und seiner Familie, geführt im Frühjahr 2009, kristallisierten sich zwei Schwerpunkte heraus: Einerseits wird versucht, die seinem Werk innewohnende Spiritualität zu ergründen. Prantls Weltbild wurde durch Persönlichkeiten des Christentums (Alfred Focke SJ., Kurt Lüthi, Teilhard de Chardin), aber auch durch seine Aufenthalte in außereuropäischen Kulturkreisen, vor allem in Japan, geformt. Meditative Betrachtung und haptische Begegnung mit dem Medium Stein bestimmen kontinuierlich das gesamte Schaffen. Deshalb war es ihm ein wichtiges Anliegen neue Akzente in der Sakralkunst zu setzen, was in der bewegten nachkonziliaren Zeit nicht immer von Erfolg gekrönt war. Die innerkirchliche Anerkennung seiner Altargestaltungen und Kreuzwege erfolgte spät. In der Sepukralskulptur beschritt Prantl mit klaren geometrischen Strukturen neue Wege. Auch seine Werke für den öffentlichen Raum werden beleuchtet. Den Weltkriegsteilnehmer beschäftigte in seinem künstlerischen Leben immer wieder der Umgang mit dieser dunklen Zeit, was in mehreren Memorialskulpturen zum Ausdruck kommt. Der zweite Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Spurensuche, die zu Prantls bedingungsloser Abstraktion geführt hat. Mit dieser Entscheidung war er in Opposition zum herrschenden Wiener Akademismus getreten, wie auch sein Freund Fritz Hartlauer. Daher sollen die Vertreter der Figuration über drei Generationen Anton Hanak, Fritz Wotruba und Alfred Hrdlicka nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Abstraktion in Europa, in Österreich zumal, welche bildenden Künstler voranschritten, wird nur gestreift. Näher eingegangen wird hingegen auf das große Vorbild Constantin Brancusi und dessen Jahrhundertwerk in Tirgu Jiu. Die Arbeit endet mit einer kurzen Rückschau auf die von Prantl initiierten Bildhauersymposien, die 1959 im burgenländischen St. Margarethen gegründet wurden.

Schlagwörter in Deutsch

Spiritualität / Christentum / Zen / Skulptur - Figuration / Abstraktion in Österreich und Europa / Künstler

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Meißnitzer, Alois
Title: Spiritualität und Abstraktion im Werk Karl Prantls
Umfangsangabe: 100 S., [5] Bl. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kitlitschka, Werner
Assessor: Kitlitschka, Werner
Classification: 20 Kunstwissenschaften > 20.31 Bildende Künstler
AC Number: AC08265105
Item ID: 11171
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)