Universitätsbibliothek Wien

Einfluss von emotional wirksamen Informationen auf die Diskriminierungsfähigkeit von sensorischen Prüfpersonen

Abfalterer, Petra (2010) Einfluss von emotional wirksamen Informationen auf die Diskriminierungsfähigkeit von sensorischen Prüfpersonen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Dürrschmid, Klaus

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2568Kb)
DOI: 10.25365/thesis.11124
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29640.98729.680469-0

Link zu u:search

Abstract in German

Mittels zwei aufeinanderfolgenden Dreiecksprüfungen wurde untersucht, ob subtile Geschmacksunterschiede bei Apfelsaft nach Kenntnis der „upset story“ signifikant öfter erkannt werden konnten als vorher. Bei 78 Prüfpersonen wurde der abweichenden Probe 0.1 g Koffein/L Apfelsaft zugefügt und bei weiteren 78 Prüfpersonen wurde die abweichende Probe mit 150 mL Leitungswasser/L Apfelsaft verdünnt. Die erste Dreiecksprüfung wurde ohne Informationen zu den Apfelsaftproben durchgeführt. Um herauszufinden, ob Emotionen Einfluss auf die Diskriminierungsfähigkeit von sensorischen Prüfpersonen haben, wurde eine provokative „upset story“ erfunden. Bei den Dreiecksprüfungen bei der die abweichende Probe mit Koffein versetz wurde, erkannten vor der „upset story“ 37.18% die abweichende Probe richtig und nachher 53.85%. Die Auswertung mit der Signifikanztabelle zeigte vor der „upset story“ keinen signifikanten Unterschied zwischen den Proben der Dreiecksprüfungen (α > 0.05). Nach der „upset story“ war der Unterschied sehr hoch signifikant (α = 0.001). Die Auswertung mit dem McNemar-Test zeigte nach der „upset story“ einen signifikanten Anstieg der richtigen Antworten (α = 0.05). Bei der Dreiecksprüfung bei der die abweichende Probe mit Wasser verdünnt wurde, erkannten vor der „upset story“ 44.87% die abweichende Probe richtig und danach 67.95%. Die Auswertung mit der Signifikanztabelle zeigte vor der „upset story“ einen signifikanten Unterschied zwischen den Proben der Dreiecksprüfung (α = 0.05). Nach der „upset story“ war der Unterschied sehr hoch signifikant (α = 0.001). Die Auswertung mit dem McNemar-Test zeigte nach der „upset story“ einen signifikanten Anstieg der richtigen Antworten (α = 0.05). Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die „upset story“ die Diskriminierungsfähigkeit der Prüfpersonen verbesserte.

Schlagwörter in Deutsch

Emotionen / Diskriminierungsfähigkeit

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Abfalterer, Petra
Title: Einfluss von emotional wirksamen Informationen auf die Diskriminierungsfähigkeit von sensorischen Prüfpersonen
Umfangsangabe: VII, 91 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Dürrschmid, Klaus
Assessor: Dürrschmid, Klaus
Classification: 30 Naturwissenschaften allgemein > 30.00 Naturwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC Number: AC08327219
Item ID: 11124
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)