Universitätsbibliothek Wien

Die kollektivvertragliche Deckungsrate in Österreich

Bauer, Stefan (2010) Die kollektivvertragliche Deckungsrate in Österreich.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Brandl, Bernd

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (595Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30337.51450.615359-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30337.51450.615359-4

Link zu u:search

Abstract in German

Im Rahmen der vorliegenden Forschungsarbeit soll die kollektivvertragliche Deckungsrate in Österreich erhoben und analysiert werden. In Österreich werden Mindestlöhne durch Kollektivverträge oder ähnliche Vertragsinstrumentarien (z. B. Mindestlohnvereinbarungen) vereinbart. Arbeitnehmer, welche durch keinen Kollektivvertrag oder durch keine Mindestlohnvereinbarung erfasst werden, unterliegen daher keinem gesetzlichen Mindestlohn und keinen Mindestvereinbarungen bezüglich der Arbeitsverhältnisse. Folgende Forschungsfragen sollen im Zuge der vorliegenden Arbeit beantwortet werden: Wie hoch ist die bereinigte und unbereinigte kollektivvertragliche Deckungsrate? Warum sind die spezifischen Bereiche/Branchen nicht kollektivvertraglich abgedeckt? Wie stellt sich die Situation im Vergleich zu früheren Forschungsergebnissen dar? Um die Forschungsfragen zu beantworten, wurden Interviews und Erhebungen bei den Interessensvertretungen durchgeführt sowie einige Sekundärdatenquellen ausgewertet. Die unbereinigte kollektivvertragliche Deckungsrate ergibt im Jahr 2009 76,2 %. Die bereinigte kollektivvertragliche Deckungsrate (ohne öffentlich Bedienstete und ohne geringfügig Beschäftigte) beträgt im Jahr 2009 95,7 %. Einige nicht gedeckte Bereiche umfassen mehr als tausend Arbeitnehmer. Die größten ungedeckten Bereiche sind: Abfall- und Abwasserwirtschaft (Arbeiter) Werbung und Marktkommunikation (ausgenommen Wien) Diverse Freizeitbetriebe Luftfahrtunternehmungen Geringfügig Beschäftigte Ein Grund, warum eine Berufsgruppe keinem Kollektivvertrag unterliegt, ist, dass sie zu wenige Arbeitnehmer umfasst, so dass die Gewerkschaftsvertretung keinen Arbeitskampf versucht. Der Aufwand für Verhandlungen ist den Sozialpartnern in diesen Bereichen nicht selten zu hoch. Als weiterer Grund könnte der fehlende Wille zum Abschluss des Kollektivvertrages genannt werden. Der fehlende Wille kann das Resultat eines nicht gewünschten Verhandlungsverlaufs oder grundsätzlicher Differenzen der Sozialpartner sein.

Schlagwörter in Deutsch

kollektivvertragliche Deckungsrate / Arbeitsbeziehungen

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Bauer, Stefan
Title: Die kollektivvertragliche Deckungsrate in Österreich
Subtitle: Analyse, Darstellung und Diskussion der kollektivvertraglichen Deckungsrate sowie der verbundenen Problembereiche
Umfangsangabe: 102 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Brandl, Bernd
Assessor: Brandl, Bernd
Classification: 71 Soziologie > 71.80 Sozialpolitik: Allgemeines
85 Betriebswirtschaft > 85.63 Arbeitsbeziehungen
AC Number: AC08370286
Item ID: 11035
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)