Universitätsbibliothek Wien

Die wirtschaftliche und technologische Entwicklung der Zementindustrie unter besonderer Berücksichtigung der Verdienste von Hans Hauenschild

Riepl, Florian (2008) Die wirtschaftliche und technologische Entwicklung der Zementindustrie unter besonderer Berücksichtigung der Verdienste von Hans Hauenschild.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Bruckmüller, Ernst

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30307.13488.325454-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30307.13488.325454-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Geschichte des Zements wurde bereits in zahlreichen Werken behandelt. In den meisten dieser Bücher fehlt jedoch der Name Hans Hauenschild, der von seinen Zeitgenossen als bedeutender Zementforscher gewürdigt wurde. Er war im 19. Jahrhundert ein wichtiger Wissenschafter, der sich mit dem Thema Zement in verschiedenen Bereichen beschäftigte. Die gegenständliche Diplomarbeit befasst sich mit der Fragestellung, welche Leistungen Hans Hauenschild für die Zementindustrie und -forschung erbrachte. Hans Hauenschild wurde am 14. August 1842 als Sohn des bürgerlichen Färbermeisters Johann Hauenschild geboren. Nach seiner Schulzeit im Stiftsgymnasium Kremsmünster trat er in das Stift ein, studierte zunächst Theologie und wurde schließlich zum Priester geweiht. Anschließend studierte er Naturwissenschaften und Mathematik. Während seiner Studienzeit lernte er seine zukünftige Frau Maria Wittmann kennen, wegen der er aus dem Stift austrat, um sie heiraten zu können. Noch während seiner Studienzeit errichtete er in Oberösterreich eine Zementversuchsfabrik. Danach leitete er verschiedene Zementfabriken und beschäftigte sich nebenbei intensiv mit Geologie und der Zusammensetzung der Zemente. Dieses Wissen veranlasste ihn im Jahr 1878 in Wien eine Versuchsstation für Baumaterialien zu gründen. Aufgrund seiner Kenntnisse war er auch bei der Aufstellung der ersten Zementnormen tätig. Im Jahr 1881 emigrierte er wegen der Annullierung seiner Ehe nach Deutschland, wo er bei der Deutschen Töpfer- und Ziegler-Zeitung mitarbeitete. Er half bei der Errichtung von zahlreichen Zementwerken in einigen europäischen Ländern. Bei dieser Tätigkeit widmete er sich weiter der Erforschung des Zements. Er meldete mehrere Patente an, wobei das wichtigste der von ihm erfundene Ofen zum kontinuierlichen Brennen von Portlandzement war.

Schlagwörter in Deutsch

Hans / Hauenschild / Zement / Windischgarsten / Kremsmünster / Zementnormen / Zementindustrie / Zementofen

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Riepl, Florian
Titel: Die wirtschaftliche und technologische Entwicklung der Zementindustrie unter besonderer Berücksichtigung der Verdienste von Hans Hauenschild
Umfangsangabe: 140 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Bruckmüller, Ernst
BeurteilerIn: Bruckmüller, Ernst
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
15 Geschichte > 15.30 Europäische Geschichte in Mittelalter und Neuzeit: Allgemeines
51 Werkstoffkunde > 51.01 Geschichte der Werkstoffkunde
50 Technik allgemein > 50.01 Technikgeschichte
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.60 Schweiz, Österreich-Ungarn, Österreich
AC-Nummer: AC07008994
Dokumenten-ID: 1100
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)