Universitätsbibliothek Wien

Matthias Bernhard Braun auf seinem Weg nach Böhmen

Schallmeiner, Anneliese (2008) Matthias Bernhard Braun auf seinem Weg nach Böhmen.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Krause, Walter

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (606Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29095.77360.225461-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29095.77360.225461-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Frühwerk des Bildhauers Matthias Bernhard Braun. Anhand von Beispielvergleichen aus verschiedenen Kunstlandschaften, die ihn möglicherweise beeinflusst haben könnten, wird versucht Stationen seiner Ausbildung zu lokalisieren. Die Auswertung des (Quellen-)Materials gibt Hinweise auf seine Motivation seine Heimat Tirol für sein weiteres Schaffen zu verlassen. Aus den Quellen ergeben sich mehrere Möglichkeiten, wie und wann er nach Böhmen gekommen sein könnte. Dem Stiftes Stams in Tirol wird, sowohl für seine Ausbildung als auch als Kontakt zu seinem ersten Auftraggeber, dem Zisterzienserstift Plass/Plasy in Böhmen, große Bedeutung zugeschrieben. Seine Werke für das Stift in Plass/Plasy bilden den Ausgangspunkt zu seinem Erfolg in Böhmen und sichern ihm zahlreiche weiter Aufträge. Sein größter Mäzen war Franz Anton Graf von Sporck. Für ihn schuf Braun zahlreiche Skulpturenprogramme, die sich mit der abstrakten Geisteswelt des Grafen, auseinandersetzten. Berücksichtig werden Einzelfiguren aus den Programmen, die eine früheren Arbeitsbeginn Brauns für den Grafen belegen. Auch ein früher Kontakt, vielleicht durch Michael Bernhard Mändl in Salzburg vermittelt, zu Johann Bernhard Fischer von Erlach ist nicht unwesentlich für den Auftrag zur Ausstattung des Palais Clam – Gallas in Prag. In Brauns Arbeiten sind Einflüsse von Giovanni Lorenzo Berninis und seiner Schüler und Nachfolger, Michael Bernhard Mändl, Michael Zürn d. J., Andreas Thamasch u.v.m festzustellen, die er in seine Werke einfließen ließ ohne jedoch von seiner eigenen Manier abzuweichen. Seine Arbeiten spiegeln einerseits die espressiv-barocke andererseits die klassizisierende Arbeitsweise wider, die oft zeitgleich nebeneinander existieren.

Schlagwörter in Deutsch

Barock / Plastik / Böhmen / Zisterzienser / Franz Anton Graf von Sporck / Jesuiten / Clam-Gallas / Luitgard / Klementinum in Prag / Heilige / Kunstlandschaft / Skulptur / Prag / Zisterzienserstift Stams / Zisterzienserstift Plass

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Schallmeiner, Anneliese
Titel: Matthias Bernhard Braun auf seinem Weg nach Böhmen
Umfangsangabe: 118, [ca. 60] S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Krause, Walter
BeurteilerIn: Krause, Walter
Klassifikation: 20 Kunstwissenschaften > 20.31 Bildende Künstler
AC-Nummer: AC07017231
Dokumenten-ID: 1072
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)