Universitätsbibliothek Wien

Journalismus "mit scharf"

Tauschitz, Anna (2010) Journalismus "mit scharf".
Magisterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Haas, Hannes

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3243Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29478.48414.550660-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29478.48414.550660-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Magisterarbeit befasst sich mit der hybriden kulturellen Identität von in Wien lebenden MigrantInnen der zweiten Generation, die für das transkulturelle Stadtmagazin „biber“ journalistisch tätig sind. Als Kinder von nach Österreich eingewanderten MigrantInnen (aus der Türkei, Serbien oder Bosnien und Herzegowina) sind sie bikulturell aufgewachsen und haben aus den Ressourcen ihres sozialen Umfeldes sowie der Kultur ihrer Eltern und der österreichischen Kultur eine eigene, hybride, sich ständig verändernde, „Zwischenidentität“ konstruiert. Betrachtet man Journalismus als kulturellen Prozess im Kreislauf von medialer Bedeutungsproduktion und -rezeption, so lassen die JournalistInnen beim Produzieren der journalistischen Texte Teile ihrer hybriden Identität in die Texte einfließen. Diese werden von den LeserInnen beim Rezipieren der Texte als Angebote für die Konstruktion ihrer eigenen (hybriden) Identität angenommen und weiterentwickelt oder aber verworfen. In dieser Arbeit wurde auf Basis von qualitativen Interviews die hybride Identität von sechs „biber“-JournalistInnen ermittelt, und anschließend im Zuge einer Artikelanalyse untersucht, welche Identitätsangebote die journalistischen Texte (auf inhaltlicher Ebene) bereitstellen und über welche sprachlichen und bildlichen Elemente dies geschieht. Dabei stellte sich heraus, dass die hybriden Identitätsaspekte primär über Personenporträts von jungen MigrantInnen, über Artikel welche die „biber“-JournalistInnen selbst thematisieren, sowie mittels gemischtsprachlicher Elemente transportiert werden. Das „biber“-Magazin stellt einen wichtigen Beitrag zur Identitätskonstitution und -vergewisserung der JournalistInnen dar und liefert den LeserInnen Identitäts- wie auch Identifikationsangebote. Angesichts der Tatsache, dass MigrantInnen als MedienproduzentInnen bisher kaum in der Wissenschaft behandelt wurden, soll diese Arbeit einen ersten Beitrag dazu liefern.

Schlagwörter in Deutsch

hybride Identität / kulturelle Identität / Identitätskonstruktion / Migration / zweite Generation / Medien / Journalismus / transkulturell / Magazin / biber / Wien / Cultural Studies

Abstract in Englisch

This thesis is concentrated on the hybrid cultural identity of second-generation-migrants who work as journalists for the transcultural Viennese city magazine “biber”. Their parents immigrated from Turkey, Serbia or Bosnia and Herzegovina to Austria; the journalists came to Austria as children or were born here. By growing up in a bicultural environment that is influenced by their social surroundings and by the cultural resources of their parents’ as well as the Austrian culture, they created an individual, hybrid and always altering “in between”-identity. If we define journalism as a cultural process within the circle of media-related production and reception of certain meanings, journalists induce parts of their hybrid identity into their journalistic texts. The reader, by receiving the texts, can use these identity-choices to construct his/her own (hybrid) identity, or refuses them. In the empirical part of the thesis six journalists of “biber” were interviewed in order to measure their hybrid identity. Then, in the course of a qualitative content analysis of their articles, it was examined what kind of identity-choices the texts provide (on the content level) and by which linguistic and visual elements they are transported. The study results show that the (hybrid) identity-choices in the texts are mainly provided by personal portraits of second-generation-migrants, by articles that focus on the “biber”-journalists themselves, and by mixed language-elements. Therefore, the “biber”-magazine plays a decisive role for the constitution and assurance of the journalists’ identity, and provides identity- and identification-choices to the readers. Due to the fact that science hasn’t yet given much attention to migrants as producers in the media, this thesis can be seen as an initial contribution.

Schlagwörter in Englisch

hybrid identity / cultural identity / identity construction / migration / second generation / media / journalism / transcultural / magazine / biber / Vienna / Cultural Studies

Dokumentenart: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
AutorIn: Tauschitz, Anna
Titel: Journalismus "mit scharf"
Untertitel: die Vermittlung hybrider Identität in transkulturellen Zeitschriften am Beispiel von "biber - Stadtmagazin für Wien, Viyana und Beč"
Umfangsangabe: 138 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2010
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Haas, Hannes
BeurteilerIn: Haas, Hannes
Klassifikation: 05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft
05 Kommunikationswissenschaft > 05.33 Pressewesen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
77 Psychologie > 77.60 Sozialpsychologie: Allgemeines
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.64 Sprache, Kommunikation
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.73 Ethnische Identität
05 Kommunikationswissenschaft > 05.02 Kommunikationstheorie
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
AC-Nummer: AC08278911
Dokumenten-ID: 10537
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)