Universitätsbibliothek Wien

Die Parabel vom klugen / betrügerischen Verwalter Lk 16,1-8a(8b-13)

Pilles, Stefan (2008) Die Parabel vom klugen / betrügerischen Verwalter Lk 16,1-8a(8b-13).
Diplomarbeit, Universität Wien. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Kühschelm, Roman

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (623Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30480.77342.804070-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30480.77342.804070-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Der Text Lk 16,1-8a(8b-13) wird zunächst synchron gelesen und anhand des exegetischen Methodenkanons erschlossen. Dabei fließen schrittweise diachrone Fragestellungen ein. Das frühe Ringen um das Verständnis des Textes kommt in den Blick sowie die darin sich widerspiegelnden Probleme und Auseinandersetzungen der urchristlichen Gemeinde. Zentrale Fragen in diesem Zusammenhang sind: Wer ist der kyrios in Vers 8a, und wo ist das Ende der ursprünglichen Parabel anzusetzen? Die Positionen verschiedener Forscher zu diesen Fragestellungen werden diskutiert und mit eigenen Interpretationsansätzen ergänzt. Das Lob des Herrn für den „Verwalter der Ungerechtigkeit“ in Vers 8a ist eine Provokation, die sich nicht auflösen lässt, unabhängig davon, welcher Interpretation man folgt. Der aufmerksame Leser / die aufmerksame Leserin wird im Zuge der Parabellektüre „herausgerufen“ (vgl. provocare), vor allem aber herausgefordert, die eigenen Deutungsmuster kritisch zu hinterfragen. Obwohl die Verwalterparabel zum SLk gehört, steht sie doch nicht isoliert im Text des NT, sondern weist Bezüge und Querverbindungen innerhalb des NT auf. Einige dieser Querverbindungen (semantisch, motivlich) werden diskutiert und dargestellt. Dabei werden unterschiedliche Beziehungsmuster zwischen Vorgesetzten und Untergebenen im NT analysiert sowie Rückschlüsse in Bezug auf die Verwalterparabel thematisiert. Die Anregung von J. Ernst, hinter to alethinón (Vers 11) eine mögliche Anspielung auf das „Wort der Wahrheit“ in der Briefliteratur (2 Tim 2,15; Jak 1,18) zu sehen, wird aufgegriffen und analysiert. Die erwähnten Stellen werden durch weitere, im Zuge der Recherchen entdeckte, ergänzt. Eine Zusammenführung unterschiedlicher bibeltheologischer Aussagen in den jeweiligen Zeitkontexten soll im Sinne einer zeitgenössischen Hermeneutik verstanden werden. Es geht um die Frage: Wie zeitliche Fragestellungen auf die Leseweise und Interpretation des Textes einwirken? Die unterschiedlichen Positionen, vor allem neuere Zugänge zu diesem durchaus sperrigen Text, werden dargestellt. Abschließend wird der Versuch unternommen, einige Fäden des exegetischen Polylogs zusammenzuführen.

Schlagwörter in Deutsch

Lukas / Parabel / Verwalter / NT / Exegese / Theologie

Schlagwörter in Englisch

Luke / parable / Steward / NT / exegesis / theology

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Pilles, Stefan
Titel: Die Parabel vom klugen / betrügerischen Verwalter Lk 16,1-8a(8b-13)
Untertitel: exegetisch-bibeltheologische Analyse und kompilatorische Annäherung an die Interpretationsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung neuerer Interpretationsansätze
Umfangsangabe: 111 Bl.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Katholisch-Theologische Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Kühschelm, Roman
BeurteilerIn: Kühschelm, Roman
Klassifikation: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.44 Neues Testament
AC-Nummer: AC07638095
Dokumenten-ID: 1029
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)